Letzte Möglichkeit die Spendengalerie im Container

zu besuchen, ist die Ausstellung von Karla Feles

am Sa. und So. 17./18. Nov.

von 14 - 18 h

 

 

Der Erlös  der Spendenbilder 2018

fließt zu 50 % in das Projekt: Kunst im Container

und zu 50 % zu den Qäuker Häusern

 

 

Der Galerieraum

Achtung Umzug ins Turmatelier Mover 2019

 

Die Bilder von Heidemarie Reinhold ziehen um nach Mover. Mover Str. 15 a

Termin nach telefonischer Anmeldung  unter 04171 / 6 16 57

Ich möchte weiterhin mit meinen Bildern helfen !!  

Heidemarie Reinhold, Hoopte

 

1955 in Helmstedt geboren.

Seit 1975 in Winsen/Luhe und

 von 1975 - 2005 als Sport- und Gymnastiklehrerin an der BBS Winsen/L. tätig.

Das Projekt im Stöckter Hafen betreute sie von  2007- 2018 . 

Sie unterstützte seit 2010 verschiedene Projekte  der Quäker Häuser.

Ab 2019 hat sie ein eigenes Atelier in der Elbmarsch, hier können nach Absprache

ihre aktuellen Bilder betrachtet werden.

Der nächste Schritt 2018

 

Heimweh

aus dem Tagebuch meiner Mutter

 

Wie gerne wär ich nochmal Kind,

trüg leicht an meinem Ranzen,

wär da wo andere Kinder sind

und würd nach Liedern tanzen.

 

Gern hörte ich den Kreisel brummen

und würd meinen Puppenwagen ziehn,

lauscht vergnügt der Biene Summen,

säh die Sumpfdotterblume blühn.

 

Ich möchte solche Träume spinnen

von Elfentanz und Silbermond.

Stieg hoch hinauf auf Schlosses Zinnen,

worin mein Lieblingsmärchen wohnt.

 

Schön wär`s nochmal nach Haus zu kommen

und Mutter stände in der Tür.

Sie hätt mich in den Arm genommen,

Glück, Trost und Wärme wär sie mir.

 

 


Der gute Raum

 

von Doris Bewernitz

 

 

Mache aus deinem Herzen eine Schale,

weite es, dehne es,

dass es ein großes Gefäß wird, das viel empfangen kann,

das viel Raum hat für alles was ist,

das viel aufnehmen kann, ohne es festzuhalten,

das viel los lassen kann, ohne Angst, selbst dabei verloren zu gehen,

mache einen guten Raum aus deinem Herzen,

der viel beherbergen kann, auch dich. 

Weg

 

von Ina Ruschinski

 

Wer sich einmal auf den Weg macht -

geht,

schaut zurück,

vielleicht manchmal mit Sehnsucht,

aber kehrt nie mehr um.

Es gibt nur einen Weg - den eigenen.

 

Er kann beschwerlich sein,

Angst bereiten,

doch offenbart er sich,

ist er klar, hell und kraftvoll,

wie eine lang vergessen geglaubte

Erinnerung an sich selbst:

An die Aufgabe der Seele.

 

 

 Mondfinsternis 2018

 

Mehr als drei Wünsche

 

von Ute Sunke

 

Ich möchte

mich aufräumen

auf einen Platz

aus Sinn

 

Ich möchte

mich formen

zu Wurzeln

ohne Klage

 

Ich möchte

mich wünschen

in eine Haut

die hörend schützt

 

Ich möchte

mich trauen

die Wut

endlich aufzustellen

 

Ich möchte

mich zeigen

mit Gesichtern

ohne Lächeln

 

Ich möchte

anfangen

ganz

zu sein

Herzensmitte

 

von Andrea Abele

 

Erleichterung, Erfolg, Überstandenes

lässt uns Steine vom Herzen fallen

 

Überraschendes, Schockierendes, Schreckliches

lässt uns das Herz stehen

 

Trauer, Leid, Ungerechtigkeit,

geht uns zu Herzen

 

Familie, Freunde, Hobbies,

liegen uns am Herzen

 

und wer oder was

hat in der Mitte

unseres Herzens

seinen Platz?


Aktuelle Bilder 2018 zu sehen im Turmatelier in Mover

 

Termine nach Vereinbarung

Zu neuen Ufern

 

Wer auf dem Strom des Lebens,

seinen eigenen Weg finden will,

muss sich ein Boot bauen aus

 

Eigensinn und Fantasie

 

Jochen Mariss

Den Schild absetzen dürfen,

ohne verwundet zu werden,

keine Entschuldigung nötig haben.

Nichts erklären, nichts beweisen müssen.

Verstanden, angenommen sein, wie man ist, wortlos.

 

Detlef Block